Adieu Gary Cooper

  • Schweiz
  • Raffinierter Rock als Antwort auf eine grausame Welt

Adieu Gary Cooper singt auf Französisch, nährt sich aber von amerikanischen Referenzen, vom Velvet Underground bis zum Minimalismus von Suicide. Auf Outsiders nimmt das Trio eine neue Kurve, am Schnittpunkt zwischen War On Drugs und Alain Bashung. Hier gibt es keine Liebeslieder: Urbane Gitarren und industrielle Schlagzeuge erinnern an die unerbittliche Mechanik der Desillusion. Aber auch keine Nostalgie. Mit Synthesizers und kraftvollen Rhythmusboxen zeichnet das Trio das realistische Bild einer Gesellschaft, mit der es bergab geht. Es lädt die Zuhörer ein zu einem verzweifelten Fest, an dem unter den kristallklaren Zügen eines raffinierten Pop ein Hoffnungsschimmer aufleuchtet.