Algiers

  • Vereinigte Staaten
  • Befreiender Post-Punk-Gospel

Algiers tauchte 2015 auf mit einem aufsehenerregenden Album, das die Form von Beschwörungen mit politischer und sozialer Aussage hatte. Als Zeugen der Gewalttätigkeit eines ultra-konservativen Amerika rufen sie auf zum Handeln, und dazu greifen mit vollen Händen zu Gospel und Post-Punk. In einer beinahe als Katharsis oder Ventil wirkenden Ambiance schöpft das Trio im Erhabensten des Soul, des HipHop, des Indus und der Cold Wave und kombiniert seine eklektischen Einflüsse, von Nina Simone oder PJ Harvey bis Nick Cave oder Public Enemy, brillant miteinander. Bisweilen berührende, oft wahnsinnig elektrische und saturierte Kompositionen, die immer aus dem Bauch kommen und einschlagen.