Doppelter Auftritt! Paléo präsentiert das Plakat seiner 45. Ausgabe!

Das Paléo Festival Nyon präsentiert heute die visuellen Identitäten seiner 45. Ausgabe, die Kontraste und Vielfalt ins Zentrum stellen. Ein neues Logo sowie ein neues institutionelles Erscheinungsbild werden ebenfalls vorgestellt.

Die Gewinnerinnen eines von der Genfer Agentur BaseDesign moderierten Workshops an der HEAD-Genève (einer Fachhochschule der HES-SO, Westschweizer Fachhochschule), Indira Gomez und Alice Moor, sind Studentinnen im 2. Jahr des Bachelor-Lehrgangs. Für die Gestaltung dieses Reiches 2020 stützten sie sich auf Kern-Konzepte, die ihrer Meinung nach, das eigentliche Wesen von Paléo definieren: Kontraste und Vielfalt. Sie stellen uns heute das Ergebnis ihrer Arbeit vor.

Zwei Facetten!

„Wir fühlten uns beide stark angesprochen von den verschiedenen Kontrasten auf dem Paléo-Gelände. Tag/Nacht, Musik/Stille, Sonne/Gewitter, Ruhe/Ausgelassenheit, Junioren/Senioren! Die Atmosphären und Ambientes verändern sich drastisch von einem Festivalort zum andern. Für uns machen all diese harmonisch zusammenlebenden Gegensätze und Unterschiedlichkeiten die Stärke des Festivals aus. Die Idee, dieses unter dem Thema „Zwei Facetten“ darzustellen, lag damit für uns auf der Hand. Wir haben uns dafür entschlossen, die Bilder gemäss dem Prinzip des Split flap zu gestalten, das man insbesondere auch auf den Anzeigetafeln der Bahnsteige findet. Von diesen haben wir uns spontan inspirieren lassen“. 

Indira und Alice haben sich deshalb dieses Reich angeeignet mit dem Nebeneinander von Bildern und Wörtern: gleichzeitig direkte und sprechende grafische Elemente, welche auf die Dualität anspielen. Die Seite der Textur repräsentiert die Bewegungen des Festivals wie Klang und Publikum. Die andere, mehr grafische Seite, besteht aus schlichten und effizienten Elementen, weissen Buchstaben oder Wörtern auf schwarzem Hintergrund. Die jährlichen Erscheinungsbilder werden jeweils auf den sehr zahlreichen Trägern umgesetzt. „Wir haben eine breite Palette geschaffen, die es ermöglicht, mit den verschiedenen Fotos, Texturen und Wörtern zu spielen. Es war uns wichtig, das Festival in seiner Gesamtheit zu inszenieren und dabei gleichzeitig eine polychrome Identifizierung anzubieten durch Bilder und Texturen, die aber dank Wörtern auch stark und effizient ist“.

Aber auch… ein neues Logo!

Geburtstagsjahr und neues Gelände: die ideale Gelegenheit, sich um ein neues institutionelles visuelles Reich zu kümmern! Das Logo in grün und violett weicht einer neuen visuellen Identität, die von der Genfer Agentur BaseDesign entwickelt wurde und neu in 4 Kapitel gegliedert ist: Typographie, Logo, Farben und Struktur. Die Typographie ist inspiriert von den sich unablässig bewegenden Festivalbesucherinnen und –besuchern. So neigen sich manche Buchstaben auf die eine oder die andere Seite, ihre Achse wurde verändert mit Bezug auf den „Winkel des richtigen Klangs“ und die „Parallele des Groove“, wie eine Anspielung auf das klangliche Ambiente auf dem Gelände. Das neue Paléo-Logo seinerseits übernimmt die Buchstaben dieser tänzerischen Typographie und steht in einem Kästchen in Form eines Akzents als eine Art Gruss an das frühere Logo. Rund zwanzig Farben und die gewählte Struktur erlauben jede Menge von Umsetzungen des Projekts. Damit verleiht es dem Festival eine starke neue visuelle Identität im Hinblick auf eine 45. Ausgabe, die mit grossen Veränderungen eine Wende in der Geschichte des Anlasses markiert. Yeah!