Unsere Umweltpolitik

Paléo fördert den öffentlichen Verkehr

ein ÖV-Netz anbieten, dank dem möglichst viele vom Festival profitieren können, ohne mit dem Wagen hinzufahren, ist eine Priorität. Dank einem zusammen mit den SBB, NStCM und dem TCS bereitgestellten ausgebauten Angebot an Sonder-Zügen und –Bussen ermöglicht es das Paléo Festival allen, bis spät nachts nach Genf, Freiburg, Neuchâtel, Porrentruy oder auch Brig zurückzufahren. Zwischen 2005 und 2019 ist der Anteil der BesucherInnen, die mit dem öffentlichen Verkehr aufs Festivalgelände kommen, von 27% auf 45% angestiegen. Ziel ist es heute, diesen Prozentsatz zu halten und die Anzahl der Fahrzeuge, die ans Festival kommen, zu senken. Das Festival fordert deshalb alle Besucherinnen und Besucher auf, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen oder Kollektiv-Fahrten zu organisieren. Gleichzeitig unterstützt Paléo die sanfte Mobilität und möchte die Möglichkeiten entwickeln, mit dem Fahrrad oder zu Fuß an der Veranstaltung teilzunehmen.

Unsere wichtigsten Maßnahmen :

•    Gratis-Züge und –Busse zwischen Nyon und der Asse
•    Jedes Jahr dichteres Angebot an Nachtzügen während der Festivalwoche
•    TCS-Busse aus und in Richtung der meisten Westschweizer Städte
•    Sonderbusse an den Bahnhöfen Genf und Lausanne, welche die verschiedenen Quartiere dieser Städte bedienen
•    Für Fahrränder stehen spezifische Parkplätze zur Verfügung und ein ausgeschilderter Weg für eine absolut sichere Fahrt zwischen Nyon/Prangins und dem Festival ist eingerichtet 
•    Die Route de Saint-Cergue, der Weg von der Innenstadt zum Festival, wird über ihre gesamte Länge beleuchtet
 

Paléo trennt seine Abfälle und vermeidet Verschwendung

2019 hat das Festival 264 Tonnen Abfall generiert, das heisst ca. 1kg pro Person auf dem Gelände. Das Team der "Aspirators" reinigt das Gelände und trennt die vom Festival verursachten Abfälle. Diese grün gekleideten Freiwilligen unterhalten auch die Toiletten und sorgen dafür, dass die zahlreichen Abfalleimer auf dem Gelände nicht überlaufen. Dank der Arbeit der "Aspirators“ wurden 55% dieser Abfälle getrennt. In Zukunft will das Festival diesen Prozentsatz erhöhen.

Seit 2019 verstärkt Paléo seinen Kampf gegen Lebensmittelabfälle und arbeitet mit Too Good To Go zusammen. Unverkaufte Lebensmittel werden so verzehrt und enden nicht auf tragische Weise im Eimer.

Unsere wichtigsten Maßnahmen :

•    Wir geben unserem Material ein zweites Leben
•    Bodensanierung (einschließlich der Sammlung von Kleinstabfällen, wie z.B. Zigarettenkippen)
•    Bereitstellen von spezifischen Abfalleimern (Pet, Alu, Müll, Glas) auf dem ganzen Gelände
•    Bereitstellen von Mülltonnen für die Stände, um die Trennung zu fördern
•    Verbot an unsere Partner, Flyers zu verwenden und Muster zu verteilen
•    Ausschliesslich rezykliertes Papier als Träger von gedruckter Kommunikation
•    2018: die Plastik-Trinkhalme sind an allen Paléo Ständen und Bars durch kompostierbare Stärkehalme (Mais) ersetzt
•    2019: Too Good To Go und Paléo arbeiten zusammen! Unverkaufte Lebensmittel werden so verzehrt und nicht auf tragische Weise verschwendet. 
•    2020: Implementierung eines Mehrweg- und Abwaschgeschirrsystems zur Reduzierung von Einweg-Kunststoffen.
 

Paléo konsumiert lokal

Die Studie über den ökologischen Footprint des Paléo zeigt, dass sich der Konsum von Nahrungsmitteln und Getränken stark auf die Umwelt auswirkt. Deshalb hat Paléo beschlossen, vermehrt lokale Produzenten für die Zubereitung der Mahlzeiten der 5'000 freiwilligen Mitarbeitenden zu suchen (jedes Jahr fast 50'000 Mahlzeiten serviert). Paléo empfiehlt den Ständen, mehr lokale, Bio- oder vegetarische Produkte anzubieten. Und schliesslich verpflichtet sich Paléo, an den Festival-Bars einen grossen Anteil Schweizer Weine anzubieten.

Unsere wichtigsten Maßnahmen:

Suche nach lokalen Produzenten
- Eine 100% lokale Speisekarte und eine tägliche Auswahl an vegetarischen Gerichten im Mitarbeiterrestaurant.
- Die Mehrheit der Schweizer Weine in den Festivalbars
- Ein "frisches und lokales" Label für die 20 umweltverantwortlichsten Stände.
 

Paléo konsumiert grüne Energie

Seit 2006 verpflichtet sich Paléo, 100% grüne Energie zu konsumieren. Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Romande Energie und den Städtischen Diensten von Nyon konsumiert das Paléo Festival, auch in seinen Büros, den „grünen“ Strom "Via d'ici".

Paléo spart Energie

Gestützt auf ein von Romande Energie und dem WWF 2007 durchgeführte Energie- und Umwelt-Audit ergreift das Paléo weiterhin Massnahmen zur Verminderung seines Stromverbrauchs. Der Stromkonsum betrug 256 MWh im 2018, d.h. 854 Wh pro Person auf dem Gelände.

Unsere wichtigsten Maßnahmen :

•    Verwendung von Spar-Beleuchtungssystemen
•    Anbringen von Schaltern, dank denen die Bars und anderen Strukturen alle Lichter auf einem Klick löschen können
•    Anbringen von Zeitschaltuhren an gewissen Strukturen, um ihren Konsum zu optimieren.
•    Sensibilisierung der Lieferanten und anderen Partner dafür, dass sie sich mit Material der Klasse A ausrüsten müssen.
 

Paléo spart Wasser

Auf der Basis des erwähnten Audits führt Paléo seine Massnahmen zur Verminderung des Wasserverbrauchs weiter. Diese Massnahmen (Trockenurinale, Reduktion der Wassermenge, etc.) haben es erlaubt, den Wasserverbrauch des Festivals 2018 auf 10'824 m3 (36 Liter pro Person) zu senken.

Unsere wichtigsten Maßnahmen :

•    Verwendung eines Durchflussbegrenzers
•    Einrichten von Pissoirs ohne Wasser an gewissen Orten.
•    Systematisches Abstellen der Pissoirs mit Wasser bei Türschliessung
 

Paléo produziert ethisches und ökologisch verantwortungsbewusstes Merchandising

Der Paléo Shop bietet trendige Kleidung, die umweltverträglich und nachhaltig produziert wird. Kurze Wege werden so weit wie möglich bevorzugt.

Unsere wichtigsten Maßnahmen :

- Reduzierung der Baumwolle (die viel Wasser verbraucht) in unseren Textilien zugunsten von Modal® von Lenzig.
- Die Endprodukte erfüllen mindestens die Anforderungen des Öko-Tex 100 Standards.
- Zusammenarbeit mit der Firma Textilium in der Türkei, auditierte Fair Wear
- Zusammenarbeit mit Partnern, die unsere nachhaltige und ethische Vision der Produktion teilen: Estilo Libre für Mützen, Elvetik für Stiefel...